Rückblick - was war los?


Bei Wind und Wetter für notleidende Kinder unterwegs!

Auszug aus dem Zeitungsbericht im Neuen Tag (Montag, den 07.01.2019):

Weiherhammer. (bk)

Sie bringen nicht nur den Segen zu den Menschen, sie sind selbst ein Segen für notleidende Kinder in Peru und weltweit: 21 Sternsinger besuchten am Freitag mit Pfarrer Varghese Puthenchira und Vikar Pater Prince erstmals auch  Bürgermeister Ludwig Biller im Rathaus. Dieser bekundete seinen großen Respekt vor den Mädchen und Buben sowie ihren erwachsenen Begleitern, die zwei Tage bei Wind und Kälte ihre Freizeit opfern, um anderen zu helfen.

Bürgermeister Ludwig Biller steckte als Erster einen Schein in die Spendendose und erfreute die Kinder mit einer Tafel Schokolade. Anschließend machten sich die Sternsinger mit ihren Begleitern auf den Weg durch die Straßen von Weiherhammer.

Die Verköstigung mittags hatten Marga Kohl und Bärbel Biller übernommen. Die Gruppeneinteilung erfolgte unter der Organisation von Andrea Schimmer. Die Einkleidung und Einweisung der Sternsinger hat ebenfalls

- so wie jedes Jahr - Marga Kohl durchgeführt.

Am Dreikönigsfest wurden die Sternsinger zum Familiengottesdienst  in der Pfarrkirche feierlich empfangen.

Für die notleidenden Kinder in Peru hatten sie über 3.400 € gesammelt!

Vielen herzlichen Dank!


Sehr gut besuchter Familiengottesdienst zum Thema

"Menschenfischer sein"


Kurzbericht:

Der Familiengottesdienst am 10. Februar 2019 stand unter dem Motto „Menschenfischer sein“.

 

Pater Prince hatte jedes Kindergartenkind mit einem kleinen Fisch aus Papier dazu eingeladen. Auf den Fischen stand in kurzen Sätzen, was jeder von uns tun kann, um Menschen für Jesus zu „fischen“.

Nach dem Evangelium vom Fischfang der Jünger und dem Auftrag Jesu an die Apostel, zu Menschenfischern zu werden, legten die Kinder vom Kindergottesdienst-Team ihre großen bunten Fische in ein Fischernetz und lasen die verschiedenen Aufschriften vor.

·         Ich teile gerne.

·         Ich feiere gerne den Gottesdienst.

·         Ich bete gerne.

·         Ich lade gerne Nachbarn ein.

·         Ich halte zu den Schwächeren.

·         Ich singe und lache gerne.

·         Ich helfe gerne.

·         Ich verzeihe gerne.

·         Ich freue mich mit anderen.

Das leere Netz auf den Altarstufen wurde nach und nach mit bunten Fischen gefüllt und schließlich konnte jedes Kind seinen kleinen Papierfisch nach vorne bringen und ebenfalls in das Netz legen.

Auch zum gemeinsamen Vaterunser lud Pater Prince die kleinen Gottesdienstbesucher ein ,nach vorne zum Altar zu kommen und spendete ihnen dort den Einzelsegen.

 

Jedes Kind konnte seinen Fisch am Ende mit nach Hause nehmen und wir hoffen, dass die kleinen Fische uns noch lange an diesen Familiengottesdienst und an unseren Auftrag, Menschen für Jesus zu begeistern, erinnern.


Einladung zur Pfarrversammlung/Pfarrfamiliennachmittag

am Sonntag, den 24.03.2019 um 15:00 Uhr

im TSG-Sportheim


Bericht über den Verlauf des Pfarrfamiliennachmittags

am Sonntag, den 24.03.2018 im TSG-Sportheim

Teil 1

Weiherhammer. (bk)

Mit dem überwältigenden Besuch der Pfarrversammlung am Sonntag machte die Pfarrgemeinde Heilige Familie ihrem Namen alle Ehre. „Dies ist für uns Ermutigung, unsere Aufgaben weiterhin mit Freude zu machen“ sagte Pfarrer Varghese Puthenchira auch namens von Pater Prince Kalarimuryil. Auch eine Abordnung der Pfarrei Kohlberg bekundete das Wir-Gefühl.

 

„Es stimmt vom Kopf her. Das honorieren die Menschen, weil die Geistlichen auf sie zugehen“ betonte Pfarrgemeinderatssprecher Wolfgang Krauß. Er sah im Sternsinger-Motto „Wir gehören zusammen“ den Auftrag: Wir statt ich und Empathie statt Egoismus. Und nicht nur reden, sondern handeln!“

 

Wolfgang Krauß reflektierte die von Ulrike und Thomas Rauch mit Bildern unterlegten Ereignisse. Dazu zählten unter anderem die Fußwallfahrt zum Mariahilfberg, die Jubelkommunion mit 66 Teilnehmern und die große Visitation mit Regionaldekan Manfred Strigl. Der 3er-Wechsel in der Karfreitagsliturgie fand allgemeine Zustimmung. Die Christmette wird heuer vor 22 Uhr beginnen. Die skeptisch erwartete Ehejubiläumsfeier unter Mitwirkung der Chorgemeinschaft nannte Krauß einen vollen Erfolg. Endlich wieder in bester Tradition vereint waren Gesellschaft und Kirche beim Kirchweihfest. Krauß erwähnte auch die integrativen Familiengottesdienste, das mitreißende Krippenspiel sowie die begeisternde Musik und den Gesang aller Gruppen. Lob fanden ebenso die zeitgemäße Erwachsenenbildung der KAB, die einfühlsamen Seniorentreffen, die professionelle innovative Verwaltung, der Kirchenschmuck, die Mesner- und Hausmeisterdienste sowie die topaktuell gestaltete Homepage durch Thomas Rauch und Martin Kellermann. „Vieles geschieht auch still, aber in Gottes Namen und schon deswegen nicht wirkungslos.“

Krauß: Zur Selbständigkeit und Selbstverständlichkeit der Arbeit der Einzelnen komme im Zusammenwirken ein Mehrwert zustande, der diese Pfarrgemeinde ausmache. „Daran, an unseren vorbildlich und segensreich wirkenden Geistlichen, mit denen schon jede Begegnung und die Zusammenarbeit große Freude macht, sollten sich einige in der kirchlichen Hierarchie ein Beispiel nehmen, damit es insgesamt wieder eine einige, heilige, katholische Kirche wird, die für diese Welt so wichtig, ja unersetzbar ist“ unterstrich der PGR-Sprecher.

 

Mit einer Dankurkunde des Bischofs und einem Gutschein verabschiedeten Pfarrer Puthenchira und Kirchenpfleger Hermann Bäumler Harald Berl, der 22 Jahre der Kirchenverwaltung angehörte. Er steht weiter als Hausmeister der Pfarrei zur Verfügung. Hildegard Wölfl hat ihre Aufgabe als Schriftführerin des Gremiums 18 Jahre lang immer korrekt und zuverlässig erledigt.

Die Ehrennadel in Gold und Dankurkunden erhielten für 40 Jahre Singen im Kirchenchor

  • Robert Kohl, für 42 Jahre
  • Christine Rothballer und
  • Alfred Liedl.

Der Chor unter Leitung von Gotthard Betz - er lobte die Bereitschaft vieler Leute - hatte die Versammlung eingeleitet und abgerundet. „Ihr genießt aufgrund eurer Qualität über Weiherhammer hinaus einen ausgezeichneten Ruf“ gab der Pfarrer Rückmeldungen weiter.

Den Chorsängern und ausgeschiedenen Kirchenverwaltungs-Mitgliedern gratulierten Pfarrer Varghese Puthenchira, Hermann Bäumler (1. und 2.von rechts) sowie Pater Prince, Wolfgang Krauß, Bürgermeister Ludwig Biller und Dirigent Gotthard Betz (von links).
Den Chorsängern und ausgeschiedenen Kirchenverwaltungs-Mitgliedern gratulierten Pfarrer Varghese Puthenchira, Hermann Bäumler (1. und 2.von rechts) sowie Pater Prince, Wolfgang Krauß, Bürgermeister Ludwig Biller und Dirigent Gotthard Betz (von links).

 Bericht über den Verlauf des Pfarrfamiliennachmittags

am Sonntag, den 24.03.2018 im TSG-Sportheim

Teil 2

Weiherhammer. (bk)

Für 2020 kündigte Kirchenpfleger Hermann Bäumler den Baubeginn für das neue Pfarrheim an. In diesem Jahr erfolgt die energetische Planung. Vorgesehen sei für die Beheizung eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe unter Ausnutzung der Sonnenenergie.

Im Zuge der Erneuerung des Vorplatzes sei eine Wärmeleitung vom Pfarrhaus zur Kirche für eine spätere Beheizung über eine gemeinsame Heizzentrale angedacht. In die Überlegung werden auch Pfarrkirche und Pfarrhaus mit einbezogen, sagte Bäumler. Nach Erstellung der Planungsvorgaben durch die Haustechnik Grünwald und Ach und die Elektroinstallationsfirma Dittmann beginne die Juretzka Architekten GmbH mit der Kostenberechnung. „Sie ist Grundlage für die Bauantragstellung bei der Diözese. Die von ihr vorgegebenen Baukosten sind einzuhalten. Die Pfarrheimgröße mit 245 Quadratmetern Nutzfläche orientiert sich an der Katholikenzahl, derzeit knapp unter 2.000“ informierte Bäumler.

Nachdem seit längerer Zeit keine gewerbliche Altkleidersammlung mehr durchgeführt werden dürfe, habe das Gremium auf Anregung des Pfarrgemeinderats die Aufstellung eines Altkleidercontainers auf dem Kirchplatz rechts zum Haupteingang des Gotteshauses beschlossen, gab Bäumler bekannt. Vertragspartner ist die Firma Wittmann aus Landshut. Die Zustimmung seitens der Diözese und des Landratsamts sei beantragt.

Der Erlös aus dieser Sammlung kommt den Ministranten und den Jugendchören der Pfarrei zugute.

Der Kirchenpfleger gab Sammlungsergebnisse bekannt: Kollekten und Spenden ergaben 11.927 Euro. Die  weiterzuleitenden Spenden betrugen 12.667 Euro, davon 4.135 Euro für die Flutopfer in Kerala.

Die Sternsingeraktion der Ministranten erbrachte 3.456 Euro, die Caritassammlung 3.084 Euro.

 

Friedhofbeauftragter Hans Wolfram stellte den Plan für 42 kleine Urnengräber mit einheitlichen Graniteinfassungen vor. „Die Pfarrei geht in Vorleistung. Bis Allerheiligen soll die Maßnahme abgeschlossen sein“ erklärte Wolfram. Ferner seien sechs Urnenstelen mit 16 Plätzen an der Mauer zum Kinderhaus geplant.  Kirchenpfleger Bäumler: „Mit der Planung der Urnengräber wurde das Landschaftsarchitekturbüro Franz Rembold aus Nabburg beauftragt. Die Ausschreibung ist abgeschlossen.

Die Kosten betragen rund 40.000 Euro.“

 

„Sorge macht das erst 2015 erbaute Kinderhaus St.Barbara, das schon wieder zu klein ist. Es gibt mehr Anmeldungen als Plätze“ führte Bürgermeister Ludwig Biller aus. Er richtete an die Kirchenverwaltung die Bitte, alles zu tun, dass Weiherhammerer Kinder auch am Ort in den Kindergarten gehen können. Auf Nachfrage erklärte Leiterin Kerstin Schwarzer: „Die Kapazität ist überschritten. Von den 108 Kindern gehen 26 in die Krippe. Wir haben noch keine Zusagen erteilt und suchen nach einer Lösung in Zusammenarbeit mit Kirchenverwaltung und Pfarrer.“ 

Mit dem neuen Pfarrheim im Garten neben dem Pfarrhof und gegenüber der Kirche kommt es zu einem harmonischen Gesamtbild. Baustart ist 2020. Bild: Siegfried Bock
Mit dem neuen Pfarrheim im Garten neben dem Pfarrhof und gegenüber der Kirche kommt es zu einem harmonischen Gesamtbild. Baustart ist 2020. Bild: Siegfried Bock

Erstkommunion 2019 - Kerzenbasteln

Die Eltern unserer Kommunionkinder trafen sich unter der Leitung von Maria Lehnert im Jugendheim und gestalteten die Erstkommunionkerzen für ihre Kinder.

Dabei hatten die Eltern sichtlichen Spaß und viel Freude - wie man sieht!


Kurzbericht über die Aktivitäten in unserer Pfarrei zum Palmsonntag

Unsere Kommunionkinder wurden beim Palmbuschenbinden unter Anleitung der KAB-Ortsgruppe auf den Palmsonntag vorbereitet. Bei der Palmprozession und dem feierlichen Einzug in die Pfarrkirche waren sie mit ihren farbenprächtigen Palmbuschen ein Blickfang.

 

Bilder zur Palmprozession vom 14.04.2019 in der Bildergalerie

 

Von den Frauen des Pfarrgemeinderates wurden ebenfalls kleine Palmsträußchen gebunden, die vor den Gottesdiensten zum Preis von 2 Euro verkauft wurden. Der Erlös aus dem Verkauf kommt wieder der Pfarrjugend zugute.

 

Am Nachmittag des Palmsonntags fand eine Kreuzwegandacht mit den Kommunionkindern statt. Die Kinder zogen mit Kreuz und Kerzenleuchtern von Station zu Station und bereicherten als Vorleser die Andacht.